Wie sich digitale Transformation organisieren lässt

geschrieben vonBenno van Aerssen

Das ganzheitliche und nachhaltige Organisieren der digitalen Transformation von Projekten und auch ganzen Wertschöpfungsketten und Organisationen ist eine der aktuelle größten Herausforderungen in unserer Wirtschaftswelt.

Alleine schon das vergeben und zuordnen von Zuständigkeiten fällt sehr schwer – ist digitale Transformation eine eigene Disziplin oder etwas ein Teilbereich von Innovation? Fragen über Fragen. Außerdem soll die digitale Transformation ganzheitlich geschehen und wir wollen keine Business Unit, oder Abteilung oder Team vergessen oder übersehen.

Im Bezug auf Innovation lässt sich wohl zuverlässig sagen das zu digitale Transformation ein nahtloser Übergang bzw. eine äusserst feste Relation besteht. Doch laufen viele Projekte in der digitalen Transformation anders ab als z.B. Innovationsprojekte. Es gibt andere Parameter und Einflussfaktoren die entscheidend sein können.

Benno van Aerssen, Christian Buchholz und Nicolas Burkhardt beschäftigen sich seit vielen Jahren mit Innovation und digitaler Transformation und haben viele Projekte begleitet und immer wieder nach Ansätzen gesucht für eine ganzheitliche und nachhaltige Organisation von digitaler Transformation in Unternehmen.

Im laufe der Zeit haben sie 10 erfolgsrelevante Tätigkeiten identifiziert die bei der Organisation von digitaler Innovation und deren Projekte entscheidend sind:

Digitale Transformation

Earning – Wie soll die Art und Weise unserer Wertschöpfung aussehen? – In diesem Feld beschreiben wir welche Wertschöpfung, nach erfolgreicher Umsetzung, unsere digitale Transformation betreiben soll. Was ihre Merkmale sind und wie sie wirkt. 

Scaling – Wie und wann skalieren wir für mehr Erfolg und Nachhaltigkeit? – Die Skalierung von digitalen Prozessen, Services und Geschäftsmodellen zum richtigen Zeitpunkt und in einer adäquaten Geschwindigkeit ist einer der wesentlichen Erfolgshebel von digitaler Transformation. Beschreiben Sie in diesem Feld wie und wann Sie sich die Skalierung in Ihrem Projekt vorstellen. 

Scanning – Wie identifizieren wir die Potentialfelder bzw. Prozesse, die wir transformieren wollen? – Dieser Job ist grundlegend mit dem „Verstehen“ aus Methoden wie Design Thinking zu vergleichen. Wir beschrieben in diesem Feld wie wir vorgehen wollen um die Potentialfelder zu identifizieren, bzw. auf welches Potentialfeld wir uns hier fokussieren. 

Exploiting – Wie nutzen wir die bereits vorhandenen Potentiale am besten aus? – Hier beschreiben wir welche Expertisen, Assets und Ressourcen wir nutzen wollen für unsere Transformation, als auch den Weg die relevanten sicher zu identifizieren. 

Exploring – Wie soll die Art und Weise unserer Ideenfindung und der kreativen Arbeit aussehen? – Neue Dinge und Ideen denken und in die bestehenden Dinge integrieren ist der Kern der Ideenfindung in digitalen Transformationsprojekten. Welchen Weg gehen wir bzw. welche Ideen haben wir schon konkret gefunden, das können die Inhalte dieses Feldes sein. 

Leading – Wie soll die Art und Weise unseres Mandats aussehen? – Beschreiben Sie in diesem Feld wir das optimale Mandat für Ihr Projekt aussehen sollte, oder wie das konkrete Mandat aussieht. Wer ist der Mandatsträger? Wie wird das Mandat gelebt? Wann und wie wird das Mandat erneuert? 

Connecting – Wie wollen wir uns mit externem Wissen und Partnern verbinden? – Die Erfahrung zeigt, das in fast jedem Projekt zur digitalen Transformation externes neues Wissen und/oder externe Partner sehr erfolgsentscheidend sein können. Beschreiben Sie in diesem Feld wie Sie hier vorgehen wollen bzw. welches konkrete Wissen oder Partner benötigt werden für einen Erfolg des Projekts. 

Organizing – Wie wollen wir uns in der digitalen Transformation organisieren? – Rollen, Zuständigkeiten, Verantwortungen, Tools und Teams sind der Fokus dieses Feldes. Fast immer muss sich nämlich auch neu organisieren, wenn neue digitale Dinge entstehen sollen. 

Talking – Wie soll die Art und Weise unserer internen und externen Kommunikation aussehen? Besonders in unserer so schnelllebigen und komplexen VUCA-Welt ist die Kommunikation in alle Richtungen ein weiterer wesentlicher Erfolgsfaktor für digitale Transformationsprojekte. Fehlende oder unzureichende Kommunikation führt schnell zu verschiedenen Formen von „Broken Trust“ und damit zum Misserfolg des Projekts. 

Growing – Wie wollen wir die Transformationsbereitschaft, die Transformationskompetenz und die Transformationsmöglichkeiten herstellen? Hier geht es um die konkreten Handlungen zum „Wollen“, „Können“ und „Dürfen“ aller beteiligten Personen. Transformationsbereitschaft herstellen heißt Arbeit an Mindset und Haltung. Transformationskompetenz heißt nötiges Wissen über Tools und Methoden. Transformationsmöglichkeiten herstellen heißt die nötige Zeit und die inspirierenden Workspaces zur Verfügung zu stellen. 

Damit nun mit diesen 10 Tätigkeiten digitale Transformation effizient gestaltet werden kann haben van Aerssen, Buchholz und Burkhardt dazu einen Transformation Canvas entwickelt, der Teams in vielen Anwendungsszenarien hilft.

Digitale Transformation
Transformation Canvas von van Aerssen, Bucholz und Burkhardt

Der Transformation Canvas ist ein universelles Tool, das sich in allen typischen Arbeitspaketen rund um digitale Transformation einsetzen lässt wie Analysearbeit, Entwicklungs- und Gestaltungsarbeit, Präsentations- und Kommunikationsarbeit und natürlich in der Entscheidungsfindung. 

In folgenden Anwendungsszenarien kann der Transformation Canvas eingesetzt werden: 

  • Analyse von durchgeführten digitalen Transformationsprojekten und -initiativen 
  • Vergleich von digitalen Transformationsprojekten und -initiativen 
  • Ideenfindung zu digitalen Transformationsprojekten und -initiativen 
  • Entwicklung von digitalen Transformationsprojekten und -initiativen 
  • Präsentation von digitalen Transformationsprojekten und -initiativen, mit Feld für Feld Storytelling 
  • Alignement von Menschen in digitalen Transformationsprojekten und -initiativen 

Hinweis: Alle Felder in Transformation Canvas haben die gleiche Bedeutungsebene – Die Reihenfolge der Befüllung ist grundsätzlich beliebig. 

Zur Befüllung der einzelnen Felder werden gerne helfende Mikromethoden eingesetzt. Unser Transformation Canvas-Index vorne im Buch zeigt welche Mikromethoden, sich für welche Transformationsjobs eignen. 

Die Autoren haben den Canvas so angelegt, dass eine helfende Metapher integriert wurde – Die unteren 5 Tätigkeiten bilden das sogenannte „Chassis“ unseres Projekts oder Initiative und die oberen 5 Tätigkeiten bilden die sogenannte „Engine“. 

Der Transformation Canvas wird über das verrocchio Institute kostenlos zur Verfügung gestellt.

Search www.verrocchio.institute